Paddock Cat über Rosbergs Medien, Alonsos Fans anud Schumachers Roller

  • Verfasst am:
Wri2_00003884-405

Das Fahrerbriefing fand im Presseraum neben dem Medienzentrum am Freitag statt. Der Rennfahrdirektor Charlie Whiting hat mit den Fahrern über Sicherheit und alle Anliegen geredet, die im Laufe der Übungssitzung aufgetaucht waren.

Am Ende des Briefings verließen 23 der 24 Fahrer den Raum durch die Tür, die direkt zum F1-Fahrerlager führte. Der Mercedes AMG Petronas Star Nico Rosberg dachte, er könne einen Spaziergang durch das Medienzentrum machen, etwas, das bisher noch nie geschehen ist. Er lief durch den Schwarm von Journalisten, scherzte mit ihnen und gab Autogramme für japanische Journalisten.

„Ihr seid ganz schön viele“, sagte Nico mit Bezug auf die 350 Journalisten im Raum. „Gibt es so viel über F1 zu schreiben?“

Ja, Nico, es gibt mehr als genug zu schreiben – und dein Team hat in den letzten Tagen seinen Anteil an Berichterstattung erhalten! Trotz seiner witzelnden Kommentare hatten die fünf Minuten, die Nico im Medienzentrum verbracht hat, mehr für sein Verhältnis mit der Presse getan, als noch so viele Einzelinterviews. F1-Journalisten mögen Fahrer, die anders sind, und Nico ist genau das.

„Was für ein toller Kerl“, sagte ein Mann von der Bild-Zeitung aus Deutschland. „Und lustig“, fügte ein Mann vom Daily Mirror aus Großbritannien hinzu.

Nico sah frischer als die meisten Leute der Presse aus, da er schon seit dem letzten Wochenende in Japan war. Nicht alle Fahrer sind jedoch schon über den Jetlag hinweg. Der Star von Williams, Pastor Maldonado, hatte Mittwochnacht nur eine Stunde Schlaf, was keine ideale Vorbereitung für das Fahren der schnellsten Autos der Welt darstellte. „Ich war gestern total kaputt“, sagte Pastor am Freitag. „Letzte Nacht habe ich jedoch wie ein Baby geschlafen und fühle mich jetzt ein wenig besser.“

Kein Bericht über Suzuka ist komplett, wenn man nicht über die Fans redet. Die Tribünen waren während der Übungsläufe brechend voll, und die einige Fans trugen sogar ziemlich exotische Outfits. Einige trugen den ganzen Tag Michael Schuhmacher-Helme und eine Dame war zu Ehren von Fernando Alonso in eine Asturias-Flagge gehüllt.

„Die Fans sind hier toll“, sagte Jenson Button. „Sie zeigen wirklich Leidenschaft für den Sport und unterstützen alle Fahrer, nicht nur Kamui [Kobayashi] oder die anderen Jungs vorn.“ Aber sie kommen gerne dicht an einen heran und man muss vorsichtig sein, sie nicht zu umzurempeln, wenn man in Eile ist!“

Michael Schuhmacher hat dieses Problem auf besondere Art und Weise gelöst. Er fährt mit dem Roller und kann so nicht gestoppt werden ...
 

Motorsport