Karina LeBlancs Reise zur Weltmeisterschaft der Frauen

  • Verfasst am:
204361_914330377521_9014174_48632654_3469192_o

Hallo miteinander,
 

angesichts des Eröffnungswochenendes der WPS möchte ich allen Spielerinnen, Trainern/-innen und Organisationen viel Glück für diese Saison wünschen!  Ich weiß, dass die Spielerinnen in dieser Liga jeden Tag ihren Traum leben. Jedes Mal, wenn sie das Spielfeld betreten, wird ihnen das erneut klar, und dieses Gefühl ist jeden Kampf wert, durch den wir uns beißen müssen, um dorthin zu gelangen.

Ich lebe gerade die andere Hälfte meines Traums – ich bereite mich mit Kanada auf die Weltmeisterschaft 2011 in Deutschland in diesem Sommer vor. Wir sind derzeit in Italien und trainieren, weil unsere neue Trainerin von hier ist. Ihr Name ist Carolina Morace und sie ist eine erfolgreiche Fußballspielerin – und hier in Italien eine wahre Legende. Immer, wenn wir ihren Namen erwähnen, wissen die Menschen – ganz gleich, welchen Alters – wer sie ist, und beginnen fast im gleichen Atemzug, von ihr zu schwärmen. Um ehrlich zu sein, habe ich seit meiner Ankunft schon ein paar Mal auf „Namedropping“ (ha, ha, es klappt immer wieder) zurückgegriffen und allein die Erwähnung ihres Namens hat mir Tor und Tür geöffnet. Sie ist ein Fußballgenie.  Ihre Intelligenz und ihr daraus resultierendes fundiertes Wissen über den Sport sorgen dafür, dass wir jeden Tag etwas Neues lernen, und ich sauge den Lernstoff förmlich in mich hinein. Seit sie engagiert wurde, haben wir es auf den 6. Platz beim FIFA-Ranking geschafft, und unsere einzigen Niederlagen dieses Jahr waren die gegen Deutschland, die USA – auf Rang 1 & 2 – und Schweden (am vergangenen Wochenende) hier in Rom. Sie hat sich in Italien einen Namen gemacht, und zwar nicht nur, weil sie nebenher als Juristin aktiv ist, sondern auch, weil sie eine der wichtigsten Kommentatorinnen beim Fernsehsender Serie A TV (ein italienischer, mit ESPN/CNN vergleichbarer Sportsender) ist. Alle gucken ihre Sendungen und trotz ihrer teils harschen Kritik haben die Menschen irgendwann begonnen, sie zu lieben.  Das beweist einmal mehr, dass sie weiß, wovon sie redet, denn Fußball ist in Italien so wichtig wie die Luft zum Atmen.

Wir sind in Rom im selben Hotel untergebracht wie die Auswärtsmannschaften, die gegen die Teams aus Rom antreten (Serie-A-Teams). Unsere Trainingsanlagen gehören zum Hotel, darum sind die Halle und das Spielfeld nur 100 Yard von unseren Zimmern entfernt. Wir werden regelmäßig Zeuge ihrer „Vortags“-Trainingseinheiten und es ist fantastisch, die Spieler, die wir jede Woche im Fernsehen sehen, direkt vor unseren Schlafzimmerfenstern beim Training beobachten zu können. Am vergangenen Wochenende hatte ich die Gelegenheit, mit meiner Kollegin, der Torhüterin Steph Labbe, beim Spiel Roma gegen Juventus dabei zu sein. Der Torwart von Juventus ist Gigi Buffon, der auch Torwart der italienischen Nationalmannschaft ist (und einer meiner Lieblingssportler, der zudem auch bei PUMA unter Vertrag steht), aber er trat nicht an. Ich muss zugeben, anfangs war ich enttäuscht, ihn nicht auf dem Platz zu sehen, aber die anderen Torhüter haben uns nicht hängen lassen, denn es gab mehrere großartige Paraden. Es ist schon interessant, ein Spiel live anzusehen, zumal die energiegeladenen Italiener im Publikum bei fast jeder Gelegenheit schreiend von ihren Sitzen aufsprangen. Phasenweise ertappte ich mich dabei, eher die Fans als das Spiel zu beobachten, weil das ein Erlebnis für sich war. Die Italiener lieben eben ihren Fußball und ich freute mich wirklich, so leidenschaftliche Fans zu sehen – es war überdeutlich zu spüren, wie viel dieser Sport allen hier bedeutet.

Wir Glücklichen können an unseren freien Tagen nach Rom fahren und nach und nach diese wunderschöne Stadt entdecken und genießen. Hier wird alles seinem Ruf gerecht. Das Essen ist lecker – so köstliche Pizza und Pasta habe ich wirklich noch nie gegessen. Und die Leute sind so warmherzig. Die Architektur ist atemberaubend und die einfache Lebensart überzeugt. Ich habe mir schon das Kolosseum, den Vatikan (Sixtinische Kapelle plus Erklimmung der Kuppel des Petersdoms für den schönsten Ausblick über Rom), die Spanische Treppe, den Trevi-Brunnen sowie das Pantheon angesehen.

Es gibt hier so viel über die Kultur zu lernen und ich genieße einfach alles. Ich bilde mich gern durch Reisen und durch Unterhaltung mit Menschen weiter. Meine Teamkolleginnen lachen schon über mich, weil ich mir einen neuen Akzent angewöhnt habe, eine Mischung aus Englisch und Italienisch. Ich spreche mit starkem Akzent und hänge an alles, was ich sage, ein „o“ an – und bilde mir dann ein, dass ich die italienische Sprache beherrsche. Zum Beispiel (und das ist das Schlimmste, aber heute mussten wirklich alle darüber lachen) „Isch muss-o gehen-o dorthin-o“. Mit dem richtigen Akzent ausgesprochen, müsste das doch eigentlich jeder sofort verstehen, finde ich. Wenn ich nicht weiß, wie man das Wort mit Händen und Füßen erklären soll, hänge ich einfach das gute, alte „o“ an und alles ist in Ordnung (glaube ich zumindest ...). Bisher hatte ich damit jedenfalls immer Erfolg.  Neulich habe ich „Taxi-o!“ gebrüllt und sofort hielt ein Taxi an, um mich mitzunehmen. Ich fragte nach einer „Bank-o“ und jemand zeigte mir den Weg zur nächsten Bank. Die Liste lässt sich beliebig fortsetzen, zumindest in meinem Kopf klappt es super und ich scheine zu bekommen, was ich will-o, darum bin ich glücklich-0!

Das Training ist hart, aber gut, und auch wenn es Tage gibt, wenn ich es nur noch kriechend in mein Bett schaffe, um etwas zu lesen oder online zu gehen, bin ich froh, dort zu sein, wo ich bin. Mein Team ist wie eine Familie und da wir so viel Zeit miteinander verbringen, wachsen wir immer mehr zusammen (und werden immer alberner, aber das ist genau mein Ding). Da ich die Älteste bin (mit stolzen 23 Jahren), habe ich mein eigenes Zimmer, damit ich, wenn nötig, Zeit für mich habe, und wenn nicht, finde ich schon jemanden, dem ich auf den Wecker gehen kann, oder die Mädels kommen auf ein Schnack in mein Zimmer. Wir leben hier in Rom wirklich unseren Traum. Besonders schön sind die Tage, an denen wir nur einmal trainieren, weil wir dann entweder ausschlafen können oder die Nachmittage zum Entspannen haben und Kaffee trinken oder nach „italienischer Manier“ relaxen können.  Wenn wir zwei Trainingseinheiten haben, sind mein Bett und der Behandlungsraum meine besten Freunde. Für einige der Mädchen ist der Pool der Ort, an dem sie am liebsten liegen und schwimmen gehen, aber für mich ist er nichts anderes als ein Eisbad mit netter Umgebung. Ich bin ein Mädchen der Karibik und für mich besteht nun wirklich keine Notwendigkeit, jeden Tag in ein eisiges Becken zu hüpfen, um meinen Körper zu stählen.

Ich hatte das Glück, meinen Geburtstag hier feiern zu können (es war, wie gesagt, mein 23. Geburtstag). Zuvor hatte ich den Brauch der Tortenschlacht im Kreis meiner Teamkolleginnen und Trainer eingeführt. An meinem Ehrentag rächte sich das – aber es schmeckte so gut, dass ich es genossen habe! Meine Teamkollegin und PUMA-Mitstreiterin Robyn Gail arbeitet gerade an einem Video, das in meinem nächsten Blog veröffentlicht wird (zusammen mit einigen anderen Reisen nach Rom). Ich werde vielleicht älter und es gibt Tage, an denen mein Körper mich daran erinnert, aber ich bezweifle, dass ich angesichts der ganzen Zeit, die ich abseits vom Spielfeld mit meinen Teamkolleginnen verbringe, auch klüger werde! Zum Beispiel sind wir die ganze Zeit auf Twitter, twittern untereinander oder mit anderen Fußballern und überlegen uns ständig, wie wir uns gegenseitig neue Streiche spielen können. Selbstverständlich habe auch ich eine ernsthafte Seite, aber die ignoriere ich zurzeit, wenn ich nicht auf dem Spielfeld bin, nur zu gern!

Diese Reise zur WM ist, obwohl es schon meine 4. ist, einzigartig in vielerlei Hinsicht, weil es für mich so viel Neues gibt. Ich genieße jeden Schritt unseres Weges und ihr folgt mir hoffentlich über diese Blogs und meine Tweets und genießt mit mir die Reise. Bis zum nächsten Mal und buona notte! (Das heißt gute Nacht.)

Ciao,

 KK

Website: KarinaLeBlanc.com
Twitter: karinaleblanc
Facebook-Fanseite: Karina LeBlanc (KK) Fanpage

Fussball