Abschnitt 2: Wiederholung

  • Amory Ross Medien-Crewmitglied
  • Verfasst am:
Leg%202%20day%2010%20blog

Etappe 2 Tag 10 Blog-Eintrag von Amory

Wiederholung – das ist das Wort, das am besten unseren Abschnitt beschreibt. Hier sind wir wieder, bekommen alles auf Steuerboard ab, segeln gegen den Wind, in der gleichen Brise, den gleichen Wellen und mit den selben Segeln, mit denen wir vor einigen Tagen gegen den Wind in Richtung Norden segelten (und das gleiche passierte ja auch in Richtung Osten). Mann, ist das monoton! Aber das Boot verhält sich gut und wir genießen das Geschwindigkeitsrennen auf schnurgeradem Kurs zu den Kalmen, wo sich die Dinge allerdings schnell änderten.

Wir verlangsamen die Geschwindigkeit, halten vielleicht sogar an, und während wir unseren Kurs dort draußen mit dem Ziel festlegen, diesen Abschnitt zu gewinnen, werden andere ihren Blick gen Westen auf ein Meer richten, das von modernen Piraten beherrscht wird. Das sind Piraten, über die wir nicht so gerne sprechen oder als die wir uns nicht an Halloween verkleiden wollen, aber sie sind real und dieses Problem muss beachtet werden, und zwar sorgfältig. Im Ernst, gibt es etwas, was man gegen sie unternehmen kann?

Bevor sie Alicante im November verließen, wurden alle Segler in einem Piratentraining eingewiesen. Vermeiden, gesehen zu werden, Präventionsmaßnahmen im Falle eines Zusammentreffens, was ist zu tun, wenn sie sich nähern und an Bord gehen .... es wurde einfach alles behandelt. Auf PUMAs Mar Mostro haben wir eine einfache Philosophie: sei klug, pass auf, halte das Boot in Bewegung und halte dich fern von gefährlichen Gebieten. Darüber hinaus, sind wir in einem Segelboot und müssen einsehen, dass wir uns unter bestimmten Bedingungen nicht fortbewegen können. Wir haben sehr großes Vertrauen in die vorsichtshalber durch Volvo Ocean Race eingerichteten Sperrzonen und wir können diesen Abschnitt nicht voller Angst segeln. So einfach ist das. Zu allererst ist es eine Yachtregatta und wir wollen natürlich gewinnen.

Unser Team war sich der damit verbundenen Risiken wohl bewusst, und wir hätten das Dock in Kapstadt nicht verlassen, ohne diese akzeptiert zu haben. Aber das bedeutet nicht, dass wir das, was wir gelernt haben, im Falle einer brenzligen Situation nicht umsetzen können. Wir sind froh, dass wir an diesem Training teilnehmen konnten.

In der Zwischenzeit machen wir wieder das Gleiche wie immer! 1.000 Meilen schneller Monotonie zwischen hier und dort.

- Amory

Amory Ross

Medien-Crewmitglied

PUMA Ocean Racing, unterstützt durch BERG


 

Segeln