Am Kap Hoorn nach links

  • Verfasst am:
2

Skipper Ken Read beschreibt die neue Rennstrecke aus der Sicht eines Insiders.

Skipper Ken Read kehrt immer wieder gern nach Hause zurück. Er lebt mit seiner Familie und dem Golden Retriever Toby in Newport, Rhode Island.

 

„Als unser Team Newport das letzte Mal verließ, war es einer der emotionalsten Momente auf dem Wasser“, sagte er. „Nach Hause zu kommen war ebenso emotional.“

 

Im 2011-12 Volvo Ocean Race übernimmt Read erneut das Steuer für PUMA. Sein Zuhause zu verlassen wird natürlich schwierig sein, aber die Route vor ihm noch schwieriger, besonders der 5. Abschnitt, eine unberechenbare Fahrt an Eisbergen vorbei und durch Schlechtwetterfronten hindurch, mit den majestätischen Albatrossen als einzigen Begleitern. Und wenn er auch den Blick auf den Hafen von Newport vermissen wird, die atemberaubenden Aussichten unterwegs haben sicherlich auch etwas für sich.

 

Hier ist ein Blick auf die Route für nächstes Jahr, direkt vom Skipper.

 

Abschnitt 1: Von Alicante nach Kapstadt. Wir können es gar nicht erwarten, diese Regatta zu beginnen. Die ersten paar Tage werden viel über die ganze Regatta aussagen. Bist du schnell? Bist du langsam? Viele Schmetterlinge im Bauch.

 

Abschnitt 2: Von Kapstadt nach Abu Dhabi. Auf dem Törn nach Abu Dhabi lassen wir Somalia auf Backbord, Pakistan und Iran auf Steuerbord liegen. Was könnte falsch laufen?

 

Abschnitt 3: Von Abu Dhabi nach Sayna. Das wird eine brutale Fahrt. Fast die ganze Zeit gegen den Wind bei glühender Hitze. Böige Winde und dazwischen Flauten. Hört sich wirklich an wie ein Spaziergang im Park.

 

Abschnitt 4: Von Sayna nach Auckland. Endlich schafft man etwas. Das nördliche Ende der Philippinen in einem Stück umrunden und dann geht die Regatta los. Tolles Segeln durch den Südpazifik.

 

Abschnitt 5: Von Auckland nach Itajai. Jetzt heißt es, Helme und Kaltwetterkleidung herausholen. Nördlich der Eisberge bleiben und am Kap Hoorn links abbiegen. Und hoffen, dass das Boot nicht in zwei Teile zerbricht!

 

Abschnitt 6: Von Itajai nach Miami. Fantastisches Segeln, wenn du erst einmal dabei bist. Fast daheim. Und der südliche Ozean liegt hinter dir. Uff!

 

Abschnitt 7: Von Miami nach Lissabon. Eine klassische, schnelle Fahrt über den Atlantik. Dieser Abschnitt ist einer der unvorhersehbarsten. Sehr schön (2008-2009) oder sehr schwierig (2004-2005).

 

Abschnitt 8: Von Lissabon nach Lorient. Es könnte ein schneller Sprint nach Lorient werden. Aber nein!  Du musst um die Kanarischen Inseln fahren, was die Regatta ein bisschen länger macht.

 

Abschnitt 9: Von Lorient nach Galway. Ich habe gehört, dass es in Galway gutes Bier und Whiskey gibt. Pass auf, Irland. So etwas wie das Ende eines Volvo Ocean Race habt ihr noch nie gesehen!

Segeln